Einblick

»Zeit für eigene theologische Forschung«

Nach meiner Ordination arbeite ich für mindestens zwei Jahre als Pfarrer am Hans-von Soden-Institut und habe auf diese Weise Zeit für eigene theologische Forschung. Die Landeskirche stellt meine Finanzierung sicher.

Es kommt mir sehr entgegen, dass zu der Stelle auch ein Predigtauftrag in einer Kirchengemeinde in der Nähe meines Wohnorts gehört. So halte ich regelmäßig etwa alle sechs Wochen Gottesdienste. Außerdem bekomme ich durch die Teilnahme an den Sitzungen des Kirchenvorstands etwas von der kirchlichen Arbeit vor Ort mit.

Da ich keine Lehrverpflichtungen an der Universität habe, bleibt mir viel Freiraum für das wissenschaftliche Arbeiten und für den Kontakt zu anderen Doktorandinnen und Doktoranden des Fachbereichs Evangelische Theologie. Durch regelmäßige Treffen mit den Mitarbeitenden des Hans-von-Soden-Instituts bekomme ich Anregungen aus der Perspektive der anderen theologischen Disziplinen.