Das Vikariat

Mitten im Leben.

Das Vikariat ist auf dem Weg ins Pfarramt die zweite praktisch orientierte Ausbildungsphase, die 26 Monate umfasst. Es ist in verschiedene Bereiche untergliedert, die teils hintereinander geschaltet, teils miteinander vernetzt sind. Sie bilden die vielen unterschiedlichen Arbeitsfelder und Aspekte des Pfarrberufes ab und bereiten die Vikarinnen und Vikare auf diese vor.

Dabei sind Theorie und Praxis – wie im Pfarramt – eng miteinander verknüpft: Die Vikarinnen und Vikare setzen sich damit auseinander, was in ihrem angestrebten Beruf auf sie zukommt und von ihnen erwartet wird, und sie bekommen das  »Handwerkszeug« für ihre Aufgabe als zukünftige Pfarrerin und Pfarrer vermittelt.

Sie probieren die Dinge praktisch aus, setzen sich mit  ihrer zukünftigen Berufsrolle auseinander und üben die Handlungen und Tätigkeiten ein, die Pfarrerinnen und Pfarrer können müssen. Ziel ist es auch, die anfallenden Aufgaben und die dafür zur Verfügung stehende Zeit möglichst gut und effizient zu organisieren.